Schlagwortarchiv für: jgd

Beterinnen und Propheten in der Diessenhofer Stadtkirche

Die Schönheit und Würde des alten Testaments leuchtete in den beiden Jugendgottesdiensten auf, die sich vergangenen Freitagabend in der Diessenhofer Stadtkirche ereigneten. Die Gestalt der Hanna stand im Mittelpunkt – also jene volkstümliche Segensträgerin aus der Frühzeit Israels, die zur Mutter des später weltberühmten Propheten Samuel wurde. Die Moderatoren sowie die Sängerinnen und Sänger der Band waren auf dieses geheimnisvolle Szenario eingestellt. Das Dekorationsteam hatte Erstaunliches geleistet und ein Bühnenbild geschaffen, das die Welt des alten Testaments stimmungs- und gefühlsmäßig mitten hinein in die Diessenhofer Stadtkirche projizierte.

Kleine Anfänge und große Wirkungen

Das Schülertheater führte vor Augen, wie Hanna in der Stiftshütte – dem Vorgängerbau des salomonischen Tempels – auftaucht und dort eindringliche Gebete verrichtet. Vor der farbenprächtigen Kulisse des Zeltheiligtums wurde gezeigt, wie diese einfache Frau aus dem Volk zu einer Gebetskämpferin wird, die mit unerhörter Energie ihr Anliegen an höchster Stelle formuliert. Anschaulich wurde ihr zunächst noch rein privates Problem szenisch vor Augen geführt, dessen Lösung durch Gottes Eingriff weitreichende Folgen für die Weltgeschichte mit sich bringt.
Gekonnt spielten die jugendlichen Darsteller, wie sehr die kinderlose Hanna unter den Demütigungen ihrer gebärfreudigen Konkurrentin Pennina leidet. In einem umso freundlicheren Licht beleuchtete das Schülertheater die dankbare Gesinnung Hannas: Nachdem sie tatsächlich einen Sohn namens Samuel bekommen hat, weiht sie ihn dem geistlichen Dienst und übergibt ihn der Obhut des Hohenpriesters Eli.
Geheimnisvolle Stimme in der Nacht
Die jugendlichen Darsteller präsentierten sodann ein nächtliches Erlebnis des jungen Samuel während seiner Ausbildung zum Priesterberuf: Wie die Öllampe noch brennt, als der Junge sich an seinem Schlafplatz im Zentralheiligtum niedergelegt hat, während hoch droben am Himmel die Sterne funkeln. Wie Samuel dreimal eine geheimnisvolle Stimme hört und diese zunächst für den Anruf seines Lehrmeisters Eli hält, bis er erkennt, dass Gott selber mit ihm spricht.

Hören und Handeln

Während Gott damals direkt mit dem jungen Samuel geredet habe, spreche er zu uns heutigen Leuten eher indirekt, aber nicht weniger wirksam, unterstrich Religionslehrerin Karin Schmid in ihrer Predigt. Gott tue das durch Bibel und Predigt, aber auch durch Gedanken, die wir in unserem Herzen bewegen. Oder durch die Natur, die wir beobachten. Aus dem Hören folge die Bereitwilligkeit, den göttlichen Vorschlägen zu folgen. Beispielgebend sei der junge Samuel mit seiner Antwort an Gott: „Rede, HERR, ich höre. Ich will tun, was du sagst.“

Gebet als nachhaltige Schlüsselerfahrung

Ausdauerndes Beten könne mit der Zeit einen Segensstrom auslösen, fuhr Karin Schmid fort, das Beispiel der Beterin Hanna aufgreifend. „Gib niemals auf, wenn du für etwas betest. Jedes Gebet ist wie ein Same, den wir in den Boden pflanzen, und irgendwann geht es auf.“ Gott registriere aufmerksam die Stimme einer jeden Beterin und eines jeden Beters. Das gehe so weit, dass Gott jede einzelne Träne zählt, die auf Erden geweint wird. „Gott sammelt sie alle auf. Er hat alles gesehen in deinem Leben. Er weiss, was dich traurig macht.“ Laut Karin Schmid kommt darin die Wertschätzung zum Ausdruck, die Gott jedem einzelnen Menschen erweist, der seine Not an höchster Stelle ausbreitet.
Frau Schmid legte Wert auf die Bereitschaft, eine gesteigerte Aufmerksamkeit für Gottes Stimme zu entwickeln. Entscheidend sei, sich die überwältigende göttliche Kraft vor Augen zu halten, wurde betont unter Verweis auf 1. Chronik Kapitel 29, Vers 11: „Du, HERR, besitzt Grösse, Kraft, Ruhm, Glanz und Majestät. Alles, was im Himmel und auf der Erde lebt, ist dein. Du bist König, der höchste Herrscher über alles.“

Spielerischer Zugang zur Wahrheit

Auch das gesellige Spiel kam in beiden Veranstaltungen nicht zu kurz. Ein kleiner Wettbewerb regte die Zuhörer zum Training des Hörvermögens an. Von klanglicher Seite untermalte die Jugendband unter Leitung von Dan Schmid, verstärkt durch Bassgitarrist und Impulsgeber Daniel Peyer, die Anregungen des Abends. Der nächste Anlass in dieser Reihe ist am 06. Juli. Dann wird das Thema „Noah“ von der Jugendgruppe der evangelischen Kirchgemeinde Schlatt präsentiert.

Landverheissung und Kindersegen

Zwei Diessenhofer Jugendgottesdienste am Dienstagabend mit Ausstrahlung in die gesamte Region waren dem Thema „Abraham“ gewidmet. In beiden Veranstaltungen spielten junge Leute aus Basadingen-Schlattingen-Willisdorf ein Theaterstück aus alttestamentarischer Frühzeit – mit einem Nomadenzelt, farbenfrohen Kostümen und einer souveränen Stimme aus dem Hintergrund, die den Ruf von ganz oben symbolisierte. Eindrucksvoll führten die Darsteller vor Augen, wie der bereits betagte Viehzüchter Abraham aus dem Morgenland mit seiner ebenso in die Jahre gekommenen Gattin Sara zu einem überlangen Fußmarsch ins Land der Verheissung aufbricht, durch führungsstarke Befehle des Herrn bewegt. Aufwendig setzten die Schüler in Szene, wie der Wanderer, endlich am Ziel angekommen, zwei steinerne Altäre aufschichtet, um dem göttlichen Weltenlenker für die erfolgreiche Reiseleitung zu danken – worauf er in sternenklarer Nachtvision aufgeklärt wird über die grosse Zukunft seiner Familie.

Sodann präsentierten die Darsteller einen allerhöchsten Besuch in Gestalt dreier geheimnisvoller Männer, die urplötzlich vor Abrahams Zelt auftauchen. Gekonnt vermittelten die jungen Akteure diesen wuchtigen Auftritt, aber gleichzeitig den humorvollen Zwischenton, mit dem die göttlichen Besucher Sara in ein ebenso ernstes wie unterhaltsames Gespräch verwickeln. Und zwar worüber? Über den zu erwartenden männlichen Nachwuchs. Dieser kommt binnen Jahresfrist tatsächlich zur Welt.

Ertrag des Glaubens

Diese Szenen aus dem alten Testament bahnten Religionslehrerin Karin Schmid den Weg zu ihrer Predigt. Thema war das genaue Hinhören und vertrauensvolle Handeln. „In Bibel und Naturereignissen, aber auch durch menschliche Worte und Lieder vernehmen wir Gottes Stimme“, betonte Frau Schmid. Abraham habe dem göttlichen Anruf den Vorrang gegeben vor anderen Einflüssen. Im Gebet habe er seiner Überzeugung Ausdruck verliehen, dass bei Gott „kein Ding unmöglich“ ist (1. Mose Kapitel 18, Vers 14). Überzeugt von der fehlerlosen Zielstrebigkeit, mit der Gott die beschlossenen Pläne durchzieht, habe sich Abraham dieser optimalen oberen Führungskraft anvertraut.

„Wer sich für einen solchen Glaubensweg entscheidet, muss allerdings auch Wagnisse eingehen“, räumte Frau Schmid ein. Ein solches Wagnis geschehe jedoch nicht ins Blaue hinein, sondern habe seine guten Gründe. Das sei ähnlich wie bei einem Fallschirmspringer, der beim Absprung auf die Zuverlässigkeit seines Materials setzt. Frau Schmid bat die jugendlichen Zuhörer eindringlich, den zuverlässigsten Autoritäten des Universums – nämlich Gott und seinem Sohn Jesus – jenen obersten Platz in unserem Leben zu geben, der ihnen gebührt. „Wer diesen Schritt tut, darf mit grosser Belohnung rechnen“, versicherte sie. Gott überlade und überschütte glaubende Menschen mit guten Dingen und Erfolg – auch wenn er ihnen Schwierigkeiten auf dem Weg nicht erspare. Das Vertrauenslied „Der Herr segne dich“, von der Band in die Herzen des Publikums hineingesungen, vertiefte die freundliche Einladung, auf Gottes Stimme aufmerksam zu lauschen und entsprechend zu antworten.

Preiswürdiger Einsatz für die Jugend

Die Band unter Leitung von Dan Schmid erfüllte den Abend mit mitreissenden Liedern, Begleitmelodien und ausgereiften Klangbildern zur Ehre Gottes. Schülergruppen für Spiel, Theater, Dekoration, Moderation und Werbung waren verantwortlich für das rundum gute Gelingen.

Präsidentin Jael Mascherin berichtete in einem Grusswort von einem Wettbewerb, den die Evangelische Landeskirche Thurgau seit 2020 für engagierte Jugendarbeit ausschreibt. Dieses Jahr habe die reformierte Kirchgemeinde Diessenhofen mit ihrem Projekt „Youth Church“ unter dem Motto „Junge Talente fördern und fordern“ den zweiten Preis mit einem Preisgeld von 1000.- Franken gewonnen. Sie dankte Projektleiterin Karin Schmid mit Blumen für den geleisteten Einsatz.

Die zwei Abendgottesdienste für die 5. bis 7. sowie für die 8. und 9. Klasse wurden von Pfarrer Rolf Roeder (Basadingen-Schlattingen-Willisdorf) mit dem Unser Vater und Segen beschlossen. Die nächsten beiden Veranstaltungen dieser Reihe sind am Freitag 28. Mai zu dem Thema „Hanna“.

Thomas Alder, Fachstelle Jugendarbeit, Evangelische Landeskirche des Kantons Thurgau

Zum zweiten Mal nach 2020 verleiht die Evangelische Landeskirche Thurgau dieses Jahr einen Impulspreis für engagierte Jugendarbeit in den Kirchgemeinden. Der kreative Jugendgottesdienst «Youth Church» der Region Diessenhofen holt sich den zweiten Platz.

Was als wenig motivierender Jugendgottesdienst im Stuhlkreis begann, ist heute ein generationenübergreifender Anlass in der Stadtkirche Diessenhofen, der von rund 100 Personen besucht wird. «Wegen der Beschränkung der Anzahl Personen finden aktuell zwei Jugendgottesdienste hintereinander statt», sagt Jael Mascherin, Präsidentin der Evangelischen Kirchgemeinde Diessenhofen und Ressortleiterin von Kirche, Kind und Jugend. Und die Anzahl der Besucherinnen und Besucher werde im Moment voll ausgereizt, fügt Mascherin zufrieden an.

Auch bei Auswärtigen beliebt

Dass die acht Mal im Jahr stattfindenden Jugendgottesdienste sogar bei Auswärtigen sehr beliebt seien, habe mit der Vielfalt des Anlasses zu tun. Nebst den liturgischen Elementen wie Gebet oder Predigt gibt es etwa Musik von einer Band, Tanz und Theater. Möglich machen dies die verschiedenen Arbeitsfelder, für die sich die Siebt-, Acht- und Neuntklässler engagieren können. Dabei können sich die Jugendlichen entsprechend ihren Talenten für Dekoration, Technik, Moderation, Theater, Band, Verpflegung und Werbung einbringen. Einzig das Arbeitsfeld Chor konnte laut Mascherin bisher leider nicht umgesetzt werden.

Mut zur Selbstpräsentation

Die Gesamtleiterin und Jugendarbeiterin Karin Schmid schreibt für jeden der acht Jugendgottesdienste ein neues, schülergerechtes Theaterstück, das von den Jugendlichen vorbereitet und geprobt wird. «Die grosse Herausforderung dabei ist, dass sich die Jugendlichen getrauen, sich im öffentlichen Raum zu präsentieren», sagt Mascherin. Entsprechend schön sei es zu sehen, wie die Jugendlichen sich in dieser Zeit entwickeln und Selbstvertrauen gewinnen. Ein weiteres Ziel sei es, die Jugendlichen aus Diessenhofen und Basadingen-Schlattingen-Willisdorf sowie Schlatt dazu zu ermuntern, sich nach der Konfirmation als Gruppenleiter zur Verfügung zu stellen. Mascherin sagt dazu: «Wir wollen die Jugendlichen fördern und fordern.» Dass die Evangelische Kirchgemeinde Diessenhofen mit diesem Projekt nicht nur Jugendliche, sondern auch deren Eltern und Grosseltern begeistern kann, freut Mascherin umso mehr. Es sei eine ermutigende und kreative Art für die Jugendlichen, Gemeinschaft zu erleben, Gott zu feiern und eigene Talente zu entdecken.

Weitere Informationen unter: www.evang-tg.ch/impulspreis

 

 

Die Kraft der Umkehr: vom Glauben zum Leben

Am vergangenen Dienstag erlebte die Diessenhofer Stadtkirche einen abendlichen Höhepunkt: Die Nachricht von Jesus Christus wurde mit voller Präsenz vor Augen geführt. Dies geschah in zwei Jugendgottesdiensten für die 5. bis 7. sowie für die 8. und 9. Klasse. Zur prächtigen Stimmung trug die Band bei, die unter Leitung von Dan Schmid schwungvolle Klänge erschallen liess. Einzelne professionelle Sängerinnen traten solistisch auf. Bassgitarrist Daniel Peyer und Roger Benz, Jugendbeauftragter im Vorstand der Kirchgemeinde Schlatt, schilderten den Nutzen des Glaubens: Der sei so praktisch, dass ihn jeder testen könne. Es gebe nichts Grösseres und Besseres. Dieser Glaube sei jederzeit verfügbar und überall anwendbar im tagtäglichen Dasein.

Farbenfrohes Schülertheater

Ein Schülertheater in herrlich bunten Kostümen zeigte die Apostel Paulus und Silas: Wie sie Lydia, eine aus dem Morgenland stammende und in Griechenland reich gewordene Purpurhändlerin, zur Taufe bewegen. Eindrucksvoll wurde Lydias Schlüsselerlebnis dargestellt: Wie Paulus sie am Ufer eines Flusses über die unwahrscheinlichen Chancen informiert, die Christsein mit sich bringt.

Auch der Gefängnischef der nordgriechischen Stadt Philippi spielte eine Rolle im Schauspiel der Schüler: Gerade noch wegen Verletzung seiner beruflichen Wächterpflicht dem Selbstmord nahe, leuchtet ihm jetzt ein helles Licht, und heilsames Wasser fliesst. Seine überraschende Taufe folgt auf eine Nacht voller Erschütterungen und geborstener Gefängnismauern. Die Apostel, zu Unrecht gefangen gesetzt, hatten ein mitternächtliches Lobgebet an Gott gerichtet – wodurch dieses Wunder ausgelöst wurde.

Längsbalken des Kreuzes

Im Mittelpunkt der Predigt von Religionslehrerin Karin Schmid stand – passend zur Passionszeit – das Kreuz. Das Dekorationsteam hatte zwischen den Säulen des Kirchenschiffs eine Girlande aus Dutzenden von Wimpeln mit aufgemalten Kreuzen ausgespannt. Frau Schmid betonte unsere Längsverbindung nach oben, symbolisiert durch den senkrechten Kreuzesbalken: „Hierdurch wird Gott als Freund und Helfer der Menschen sichtbar. Diese Botschaft hat Paulus als erster in Europa verbreitet. Modebewusste Frauen wie Lydia und praktisch veranlagte Männer wie der Sicherheitsbeamte aus Philippi sind zur Überzeugung gelangt, dass die Taufe zu einem neuen Anfang verhilft.“

Bei uns sei die Kindertaufe üblich, die durch die Konfirmation bekräftigt wird. Frau Schmid verglich dies mit einem Reinigungs­bad, bei dem ein tiefschwarz verschmutztes T-Shirt schneeweiss gewaschen wird: „Lydia wollte mit ihrer Taufe dieses Zeichen setzen: Ja, ich glaube, dass Jesus mich rettet von meinen Fehlern und mir ein ewiges Leben bei Gott schenkt. Wer diesen Glauben annimmt, gehört zur Familie von Gott. Der ist ein Kind Gottes und darf eine ewige Verbindung mit Gott haben. Dies kann jeder und jede von uns am heutigen Abend durch ein Gebet erfahren.“

Querbalken des Kreuzes

Das Kreuz hat auch einen Querbalken, wie die Religionspädagogin weiter ausführte: „Der Glaube an Jesus ist eine Beziehung in den Himmel, aber auch eine Bezie­hung zu unseren Mitmenschen.“ Die waagerechte Richtung werde verwirklicht in Energien, die der Glaube freisetzt zur Verstärkung der jungen Gemeinschaft. Dadurch fliesse ein vielfältiger Segensstrom in das Gesamtleben der drei Kirchgemeinden Diessen­hofen, Basadingen-Schlattingen-Willisdorf und Schlatt.

Was sich in beiden Jugendgottesdiensten ereignete, war Religion zum Anfassen und Glaube zum Leben. In froher Atmo­sphäre verliessen die Schülerinnen und Schüler am Dienstagabend die Stadtkirche. Sie nahmen zielführende Impulse mit nach Hause und in die kommenden Wochen.

 

von Pfarrer Gottfried Spieth

Das Städtli erlebte am Dienstagabend gleich zwei Jugend­gottes­dienste. Zunächst gross geplant, wurden sie unter Corona-Bedingungen in viel bescheidenerem Umfang verwirklicht. Dennoch zogen sie eine ganze Reihe von Interessenten an. 50 Personen waren für jede der beiden Veranstaltungen um 19.oo (5. bis 7. Klasse) und 20.oo (8. und 9. Klasse) zugelassen. Die jungen Besucher kamen aus den Kirchgemeinden Diessenhofen, Schlatt und Basadingen-Schlattingen-Willisdorf in die Stadtkirche.

Drei kluge Köpfe

Auf dem Vorplatz waren – wie im Vorjahr – ein lebendiges Kamel zum Aufsitzen sowie echte Esel und Schafe in einem aufgebauten Holzstall vorgesehen. Diese Attraktion muss auf die Adventszeit 2021 verschoben werden, kündigten die beiden Moderatoren an, die sachkundig durchs abendliche Programm führten.

Thematisch ging es um drei kluge Männer von fürstlichem Rang, die – wie Dan Schmid, der Leiter der Band, ausführte – aus dem Zweistromland kamen und 1200 km auf einem mühseligen Karawanenzug zurücklegten. „Sie wollten in Bethlehem den neugeborenen König des Friedens besuchen“, so Dan. „Sie liessen es sich ordentlich etwas kosten, dieses Anliegen zu verwirklichen, denn sie wussten: Darauf kommt es an – und auf nichts anderes.“

Vorrang des Friedens

Schauspieler aus der 7. bis 9. Klasse führten humorvoll die Geschichte der lobpreisenden Engel, Hirten auf dem Felde und Weisen aus dem Morgenland vor Augen, umrahmt von Lichtern, Sternen und Kerzen, vom Dekorationsteam geschmackvoll im Kirchenraum ausgebreitet. Im Mittelpunkt des Theaters stand die Kernbotschaft des Engels: „Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.“

Mit viel Schwung trugen zwei Solistinnen altvertraute wie zeitgemässe Weisen vor, darunter „Engel bringen frohe Kunde“ und „O du fröhliche“. Schlagzeug, Bassgitarre, Klavier und E-Gitarre lieferten die passende Begleitung. Die Mischung aus verschiedenen Stilrichtungen traf gefühlsmässig die vorweihnachtliche Erwartung der jungen Gemeinde. Ein fröhlicher, rhythmisch bewegter Akzent wurde gesetzt. Der Abend verlief in einer angenehmen Leichtigkeit des Daseins und formte einen Kontrast zu der verhaltenen Stimmung, die sonst derzeit herrscht.

Prediger des Abends war Dan Schmid in Vertretung seiner Frau, der erkrankten Religionslehrerin Karin Schmid. Ohne viel Umschweife kam er auf Christus zu sprechen. Er redete die jungen Leute persönlich an und trat in einen Dialog mit ihnen ein. Er bot ihnen jenen Frieden an, der von Jesus stammt. „Gerade dann, wenn wir meinen, cool und lässig daher zu kommen, geraten wir aus dem Gleichgewicht. Unsere Lebensängste schreien förmlich nach der Person, die das Chaos in Frieden wandeln kann.“

Ruhe im Sturm

Schmid forderte die Zuhörer heraus, nachzuden­ken über ihre Lage: „Wollt ihr Ordnung oder Chaos, Frieden oder Streit? Hast du diesen Gegensatz erlebt, oder ist dir das alles gleichgültig?“ fragte er. Als Beispiel für Chaos erwähnte er Hurricans, die in den USA oft eine Schneise der Verwüstung anrichten und Autos und Hausdächer in die Luft schleudern. Über den Wolken aber sehe das „Auge des Sturms“ fast friedlich aus. Dieser Blickwechsel sei enorm wichtig, betonte der Redner. Er bat die Hörer, sich gedanklich in die obere Position zu versetzen: „Dann kannst du die Dinge ruhiger angehen.“

Unsere seltsame Zeit voll ungewohnter Einschränkungen sei erfüllt von Sehnsucht nach Frieden, der aber erkämpft sein will, betonte Schmid unter Berufung auf einen Mann, der noch stärkere Krisen besiegen musste als wir, um Frieden zu erringen. „Das war König David, der tausend Jahre vor Jesus lebte. Er kämpfte mit Löwen und Bären und dem Riesen Goliath. Im Namen Gottes erzielte er Frieden und Gerechtigkeit.“ Zum Schluss bat Dan Schmid seine jungen Hörer, mit ihm das Friedensgebet des Franz von Assisi zu beten: „Herr, mache mich zu einem Werkzeug deines Friedens …“

Jael Mascherin, Präsidentin der reformierten Kirchgemeinde Diessenhofen, organisierte sodann den geordneten Auszug aus der Kirche. Beschenkt mit einem kleinen Präsent, verliessen die Schüler klassenweise den Kirchenraum. Sie hielten sich nicht auf dem Vorhof auf, sondern gingen ruhig nach Hause. Vertraute Lieder, Bibelworte und Bilder prägten diesen Abend, achtsam dargeboten in Einstimmung auf eine schwierige und doch mach­bare Zeit, die vor uns liegt. Mit dem gemeinschaftlichen Gefühl des Vertrauens darauf, dass Jesus mit seinem Frieden mitten unter uns ist, endeten diese beiden denkwürdigen Jugendgottesdienste.

Weihnachten zum Anfassen

Zwei quicklebendige Kamele mit orientalischen Hirten und vier quietschvergnügte Esel, dazu ein Stall in echter Grösse, der Maria, Josef und das Kind beherbergt – das war es, was knapp 200 Besucher auf dem Vorplatz der Stadtkirche begeisterte. Sie kamen am Dienstag abend zu einem Jugendgottesdienst, der womöglich in die Diessenhofer Geschichtsbücher eingehen wird.

Während auf dem Vorplatz diese urige Weihnachtsstimmung herrschte, kräftig unterstützt durch Kürbissuppe, Punsch und andere Köstlich¬keiten, ging es drinnen im Kirchen¬raum feierlich und schwungvoll zu. Die Band spielte eine Mischung aus friedlichen und rhythmisch bewegten Liedern. Schülerinnen der siebten Klasse gestalteten einen mitreissenden Ballett-Tanz zu dem spanisch-englischen Schlager „Feliz Navidad – I wanna wish you a merry Christmas – glückliche Weihnachten wünsche ich euch vom Grund meines Herzens“.

Von der Jungfrau geboren

Und dann führte die Theatergruppe ihr geniales Stück auf: Wie Maria, Josef, Engel, Hirten und Könige einander mithilfe von WhatsApp, Smartphone und Selfies die grossen Taten Gottes mitteilen, die sie gerade in Echtzeit erleben. Zwar geraten die beiden Darsteller von Maria und Josef in ungläubiges Staunen, als der Engel mit knappen Worten voraussagt, Maria werde demnächst schwanger, ohne dass Josef oder ein anderer Mann irgendeine Rolle dabei spielt. Josef zeigt sich darüber tief verunsichert, bis er merkt, dass Gott einen speziellen Plan verfolgt. Auf seinen Zweifel und auf die Zweifel mancher Gottesdienstbesucher aber folgte der Glaube. Der Glanz von Weihnachten wurde an diesem Abend übermächtig und schlug alle Beteiligten in seinen Bann.

Gott ist fair

Religionslehrerin Karin Schmid schilderte in ihrer Predigt sodann die Zutaten des Festes: Truthahn-Essen, modische Kleidung, mehr oder weniger kostspielige Geschenke. Das weitaus grösste und teuerste Geschenk aber liege in der Krippe, betonte sie. Es komme direkt vom Himmel und werde von einem direkten Mitarbeiter Gottes angekündigt, der Maria die Angst nimmt. „Und davon geht eine beruhigende Wirkung auf uns alle aus, selbst wenn wir durch schwierige Leute genervt sind, oder schockiert sind durch Mobbing und Unglücksfälle.“ Denn der neugeborene Jesus trage seinen zweiten Namen „Immanuel“ nicht umsonst. Dieser Name mit der Bedeutung „Gott mit uns“ sei Programm: Gott sei nicht irgendwo weit weg hinter dem Weltall verborgen, sondern habe seinen Sohn punktgenau auf unseren Planeten gebracht. damit wir Gott besser sehen, ja hautnah erleben. Jeder Mensch habe nun die Chance auf Glück.

Dazu erzählte Frau Schmid eine persönliche Erfahrung. Vor ungefähr 15 Jahren sei sie während der Weihnachtszeit in Amerika gewesen und in tieftrauriger Stimmung zur Kirche gegangen. „Dort sah ich genau dieselben besinnlichen Szenen wie am heutigen Abend rund um die Kirche“, führte sie aus. Im Innersten getröstet, habe sie gespürt: „Jesus kommt tatsächlich zu mir. Er hat ein offenes Ohr und ganz viel Zeit. Tiefen Frieden bringt er in jedes Herz und Haus. Sein ganzes Leben ist einfach nur fair zu uns allen.“

Kerzen für Jesus

Nach der Predigt waren alle Besucher eingeladen, aus Dank eine Kerze für Jesus anzuzünden. Lange Schlangen bildeten sich vor der Gruppe von Schülern, die diese Kerzen austeilten und beim Anzünden behilflich waren. Jeder entzündete seine Kerze an der Osterkerze und steckte sie anschliessend in den Sand, mit dem der Taufstein an diesem Abend angefüllt war.
In einer frohgemuten Stimmung und entspannten Atmosphäre klang dieser legendäre Abend aus. Die siebte, achte und neunte Klasse hatten das Ganze in wochenlanger Arbeit vorbereitet – jeder und jede mit der Begabung, die er oder sie hat. Der Funke der weihnachtlichen Begeisterung sprang über und entzündete in den Herzen der Menschen ein Freudenfeuer, das lange und nachhaltig brennen wird.

[Text: gs | Bilder: tl]

Impressionen

[Bilder: tl+ac]

Die einflussreichste Person der Weltgeschichte

„Jesus – Influencer Nr. 1“ lautete das Motto, das dem Diessenhofer Jugendgottesdienst am vergangenen Dienstag seine Ausrichtung gab. Um Jesus von Nazareth ging es also. Er wurde als die einflussreichste Person überhaupt vorgestellt. Wie es bisher bei dieser Veranstaltungsreihe der Fall war, so war es auch an diesem Abend: Er wurde von jungen Leuten für junge Leute durchgeführt. Dieses Mal waren Schülerinnen und Schüler aus Basadingen, Schlattingen und Willisdorf am Werk. In wochenlanger Vorbereitung hatten sie ein zünftiges Programm ausgearbeitet, das nun zur Aufführung kam. In szenischer Darstellung wurde folgende Erzählung aus dem Neuen Testament anschaulich gemacht:

Eines wunderschönen Morgens am See Genezareth sitzen einige Männer verzweifelt in ihrem Boot. Der Grund: Umsonst und ohne jeglichen Erfolg sind sie von einer nächtlichen Fischfang-Tour zurückgekehrt. Doch dann schaltet sich Jesus energisch ein. Er nötigt sie noch einmal zur Ausfahrt. Dadurch gewinnen sie neuen Mut – und fangen überraschenderweise doch noch Fische. Und zwar gleich so viele, dass die Netze zu reissen drohen. Fischerkameraden müssen mit einem zweiten Boot zu Hilfe eilen, um den Riesenfang zu bergen. „Das Staunen über die Wunderkraft des Meisters hielt damals alle Beteiligten in Atem. Dieselbe atemlose Spannung liegt bis heute in der Luft – überall dort, wo Jesus ins Spiel kommt.“

So lautete die Botschaft des Theaterstücks.

Segensreiche Macht

Diese Signale verarbeitete und entfaltete Religionslehrerin Karin Schmid in ihrer Predigt. Der aussergewöhnliche Einfluss von Jesus lasse sich allein schon an der einfachen Tatsache ablesen, dass unser Kalender und unsere Jahreszahlen „nach Christus“ oder „vor Christus“ ausgerichtet sind. Vor allem aber durch seine Wundertaten habe der Mann aus Nazareth eine enorme Wirkung erzielt und seine überragende Macht offengelegt. Von dieser Kraftentfaltung ströme ein gewaltig grosser Segen auf die Menschheit aus, betonte Frau Schmid, „besonders wenn wir uns dieser Macht auch wirklich öffnen“. Sie ging ebenso auf die Frage ein, warum Jesus Christus überhaupt auf die Welt kommen musste. Gott habe seinen Sohn deshalb zu uns gesandt, erläuterte sie, „damit wir am Sohn ablesen können, welchen Charakter der Vater hat. Über den Sohn lernen wir den Vater genauestens kennen. Dadurch baut Gott einen lebendigen und vielseitigen Kontakt zu jedem einzelnen von uns auf. Er trägt und führt uns auf eine Weise, die uns immer wieder in helle Begeisterung und eine dankbare Stimmung versetzt.“

Gelöste Stimmung

Lieder mit schwungvollen Rhythmen und einprägsamen Texten unterstrichen die Botschaft des Abends. Tontechnik und Bildregie waren vom Feinsten. Die Kulissen und Bilder waren ausdrucksstark und untermalten das ganze Kirchgebäude durch ihre Formen und Farben. Locker und flott setzten die Moderatoren ihre Aufgabe um und führten umsichtig durch den Ablauf. Auch wenn es zwischendurch spassig und lustig zuging, wurde immer wieder klar herausgestellt, worauf es eigentlich ankommt im Leben: auf die persönliche Beziehung jedes einzelnen Menschen zu Jesus und zum Vater im Himmel. Diese Tatsache unterstrich Pfarrer Rolf Roeder durch seinen Segensgruss, mit dem der Gottesdienst ausklang. Nicht zuletzt die reichhaltige Verpflegung bei einem anschliessenden Apéro im Gemeindehaus sorgte für den perfekten Rahmen zum Wohlfühlen. Dementsprechend gelöst war die Stimmung unter den knapp 100 jugendlichen und erwachsenen Besuchern aus Diessenhofen, Basadingen, Schlattingen und Willisdorf. Alle freuen sich auf die nächste Darbietung am 17. Dezember zu dem Thema „Christmas – Weihnachten“.

Text von GS © 2019

[ngg src=“galleries“ ids=“24″ display=“pro_tile“]

Gemeinschaft

«Teamplayer» lautete das Motto des ersten Diessenhofer Jugendgottesdienstes im Schuljahr 2019-2020. Am vergangenen Dienstag fand er statt als gemeinschaftliche Leistung der refor­mierten Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 7 bis 9. Vier Moderatorinnen und Moderatoren sorgten mit humorvollen Anmerkungen für eine gelöste und lockere Stimmung. Einleitend umschrieben sie das Thema folgendermassen: «Was wir tun, geht leichter von der Hand, wenn wir es zusammen tun.» Was folgte, war eine unterhaltsame Abend­veranstal­tung in der Stadtkirche mit Spiel und Spannung, Gesang und Instrumenten, Kulissen und Bildern, Ton- und Licht­technik, Predigt und Gebeten sowie einem reichhaltigen Apéro im Gemeindehaus. Die Arbeitsgruppen und die Band hatten in den Wochen zuvor einen enormen Einsatz erbracht. Alles wurde aufeinander abgestimmt, so dass ein Zahnrad in das andere griff. Das Ganze lief ab wie ein Uhrwerk. Und was war das Ergebnis? Eine wunderbare Gemein­schafts­arbeit und ein ebenso schönes Gemein­schafts­erlebnis für die jungen Leute und ihre Freunde, Geschwister, Eltern und Grosseltern! Begeistert nahmen auch die Klassen 5 und 6 teil. Zahlreiche Schüler aus den Nachbargemeinden Basadingen, Schlattingen und Willisdorf waren ebenfalls mit von der Partie.

Eine zündende Idee

Das Theaterstück des Abends handelte von einem gelähmten Mann und seinen vier findigen Helfern. Entsprechend der biblischen Vorlage von Markus­ 2,1-12 wurde das Zusammenwirken der Freunde einfühlsam und stimmig in Szene gesetzt: Wie sie den Kranken besuchen und beraten, was zu tun ist. Wie sie hören, dass der Wundertäter Jesus in der Stadt ist, und den Entschluss fassen, den Kameraden zu ihm zu bringen – obwohl überhaupt kein Durchkommen ist. Wie sie auf eine glänzende Idee kommen und das Dach besteigen – dort, wo der Meister predigt. Wie sie ein Loch durch die Decke graben und den Freund an vier Seilen hinablassen in den überfüllten Saal. Als der Behinderte direkt vor ihm zu liegen kommt, ist Jesus gerührt und erfreut. Er lobt das Vertrauen der handelnden Personen. Spontan vergibt er dem Gelähmten seine Sünden und heilt ihn. Jubelnd und tanzend springt der Mann ins Freie.

Gemeinsam ist der Glaube stark

Lang anhaltender Beifall belohnte die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler für ihre Leistung. Die Eindrücke des Theaters vertiefte Religions­lehrerin Karin Schmid sodann in ihrer Predigt. Sie schilderte Lebenslagen, in denen wir meinen, es alleine besser zu schaffen als zusammen, und uns dabei nur im Wege stehen. Oder dass wir uns gegenseitig ein Bein stellen, weil einer dem anderen seinen Erfolg nicht gönnt. Das seien die Irrwege des modernen Egoismus, erklärte sie und rief dazu auf: «Machen wir es anders, machen wir es zusammen, und haben wir ein Herz füreinander! Gemeinsam geht es besser, dann sitzt jeder Handgriff, wie wir in diesem Gottesdienst sehen. Und am meisten hilft uns dabei Jesus Christus», fuhr sie fort. Er pflege ein aussergewöhnlich gutes Verhältnis zu seinem Vater im Himmel. Und er sei der beste Gemeinschaftsmensch, den man sich vorstellen kann. Seine zwölf Jünger habe er hervorragend angeleitet und zu einer fest verschworenen Mannschaft vereint. Wie bei ihnen, so sei Jesus auch in unserer Mitte gegenwärtig als gewinnende, überzeugende Persönlichkeit. «Er macht unsere Familien, Klassen, Vereine, Gruppen und Kreise erst so richtig lebendig und kraftvoll. Von Jesus geführt, behandeln wir uns fair, obwohl jeder einen anderen Charakter hat. Vertrauen wir diesem Herrn», bat sie, «und unser Miteinander wird zu einer dauerhaft guten Erfahrung.» Mit Liedern zur Ehre Gottes und einem Segensgruss klang der Gottesdienst aus. Die knapp 100 jungen und älteren Besucher werden dieses Gemeinschaftserlebnis noch lange in Erinnerung behalten.

[ngg src=“galleries“ ids=“22″ display=“pro_mosaic“]

Eine volle Stadtkirche und ein Programm, das es in sich hatte, erlebten Schülerinnen und Schüler aus Diessenhofen am vergangenen Dienstagabend. Der Jugend­gottesdienst präsentierte sich in einem noch grösseren Format als bisher. Denn auch junge Besucher aus Basadingen, Schlattingen und Willisdorf waren mit von der Partie, dazu jede Menge Eltern und Grosseltern.

Das Thema lautete „Gottvertrauen“. Als Beispiel dafür wurden der persische Herrscher Darius und sein Top-Berater Daniel vorgestellt in einem Theaterstück, das immer wieder von donnergrollendem Löwengebrüll unterbrochen wurde. Die Botschaft lautete: Alle Drohungen und Prüfungen, die das Leben mit sich bringt, meistert Daniel mit kraftvollem Gebet und Glauben. Und die schlimmste Krise – als er nämlich Löwen zur Fütterung vorgeworfen wird – bewältigt er mit Hilfe eines fürsorglichen Engels, der die Löwen schläfrig macht und ruhigstellt.

In ihrer Predigt griff Religionslehrerin Karin Schmid dieses Thema auf: „Das Leben ist manchmal überhaupt nicht fair zu uns. Aber Gott ist derselbe wie damals bei Daniel. Gott ist wie ein Anker, der dich ruhig und sicher festhält, wenn dich eine gefährliche Strömung mitreissen will.“ Sie schilderte nicht nur Daniel, sondern auch Darius als vorbildlich. Denn der persische Herrscher habe zwecks Steigerung des Gebets sogar gefastet. Und als nicht schlafen konnte, habe er umso stärker gefastet und gebetet. „Vielleicht hast du ebenfalls Momente, in denen du nicht schlafen kannst, weil dich etwas beschäftigt“, wandte sich Frau Schmid direkt an die Hörerinnen und Hörer. „Auch du bist eingeladen, mit Gott Kon­takt aufzunehmen. Du kannst ihm eine whats app senden und ihm mit­teilen, dass du nicht schlafen kannst. Gott ist viel mächtiger, als wir es uns vorstellen können. Wer zu ihm betet, wird Ruhe und Frieden finden.“

Sodann berichteten Brigitta Lampert, Daniel Schmid und Jael Mascherin, wie sie Gott erlebten in den grossen und kleinen Krisen ihres Lebens, und wie sie trotz aller Wider­stände am Glauben und an der kirchlichen Gemeinschaft festgehal­ten haben. Danach erfolge eine kurze Zeit der Besinnung. Jeder Gottesdienstbesucher konnte seine persönlichen Anlie­gen in einem stillen Gebet vor Gott bringen. Anschliessend bekam jeder einen kleinen weissen Stein überreicht als Erinnerung an diesen Abend und als Anregung zum Beten.

Wie bisher, war auch dieser Jugendgottesdienst eine Gemeinschaftsleistung der Schülerinnen und Schüler, die in verschiedenen Arbeitsgruppen zum Gelingen des Anlasses beitrugen: Die Band sang eindringliche Loblieder, in denen Gott und Jesus geehrt wurden, und verbreitete damit eine entspannte und zugleich nachdenkliche Stimmung. Das Technik-Team war der Garant für den reibungslosen Ablauf in den Bereichen Bild und Ton. Die Moderatorinnen und Moderatoren führten humorvoll und zielsicher durch das Programm. Das Deko-Team sorgte für eine originelle Ausstattung und Ausschmückung der Kirche. Das Apero-Team lud im Anschluss zu einem gemütlichen Beisammensein im Kirchgemeindehaus bei Hotdogs, Gebäck und Getränk ein. Das Werbe-Team verteilte originell gemachte Flyer als Einladung für den nächsten Jugend­gottesdienst. Er findet am 2. April statt und ist der Frage gewidmet: „Was macht der Osterhase in der Kirche?“